Indien 2016

Liebe Vereinsmitglieder und Freunde der Witwen in Deutschland!

Seit Mitte August bin ich wieder in USA bei meiner Tochter und habe Lust, Euch die letzten großen Neuigkeiten aus Tiruvannamalai zu berichten. Ich hoffe sehr, Ihr habt auch Zeit und Lust,sie zu lesen.
Erstmals ist am 17.8. in diesem Jahr eine liebe Om Shanthi Bewohnerin im Old Age Home gestorben. Sagunthala war nicht die älteste aber die lebenslustigste von allen. Sie wurde nicht müde, Kalpana (unsere jüngste taubstumme Frau) und uns Besucherinnen immer wieder zum Tanzen zu animieren. Sie war keine Witwe, sondern wurde von ihrem Mann verstoßen wegen einer jüngeren Frau. Seit ca. einem Jahr war sie wegen kranker Nieren in ständiger Dialysebehandlung. Zuletzt 3 x wöchentlich in unserem Krankenhaus in Tiru und 1 x monatlich in Pondicherry zur Kontrolle. Bei allen war sie beliebt und immer fröhlich.
Niemand aus ihrer alten Familie und ihrem Dorf war bei der Trauerfeier anwesend, so daß Manoharan alle erforderlichen Zeremonien liebevoll wie ein Angehöriger erledigt hat. Welch Trost für alle unsere Frauen, zu sehen, daß auch sie vor der Schande, ein einsamer, verlassener Leichnam zu sein, bewahrt bleiben werden. (War mir bisher nicht klar, daß die Ächtung einer Witwe über den Tod hinaus wirkt.) Ich war traurig nicht anwesend sein zu können, aber:
Am 18.8., dem Tag von Sagunthalas Einäscherung bzw. Verbrennung taumelte ein einzelner großer Monarch-Falter ganz lange vor meinem Fenster durch die Blumenhecke. War es „Zufall“, dass ich drei Tage vorher gelesen hatte, dass sich Seelen auf der „Durchreise“ gerne gerade Monarch-Falter suchen, um ihre Botschaft zu übermitteln? ? ? ? ? Ich freue mich, ihre Freude nach Hause zu kommen und ihren Dank für ihr letztes gutes Jahr an Euch weiterzugeben.So ist also alles in Ordnung. Anbei noch ein Foto von Sagenthala.
Das Leben in Om Shanthi Haus hat wieder ganz neu begonnen: Am 20.8.2015 (ein astrologisch günstiges Datum) wurde das zweite neue Haus vor Sonnenaufgang mit einer großen Zeremonie eingeweiht. Ich möchte es „Florence-Haus“ nennen nach der Mutter von Joni, die den größten Teil der Kosten gespendet hat. Großen herzlichen Dank liebe Florence!
Wir haben auch noch die kleine ca. 9 m² große Küche um nochmals die gleiche Fläche vergrößert, da bald für 30 Frauen gekocht werden wird. (25 Frauen und 5 Betreuerinnen). Jetzt kann auch bald der Gemüsegarten wieder angepflanzt werden und Bananen und Papayas wachsen. Ich kann kaum abwarten, es im Dezember zu sehen.
Die neuen Frauen wird Manoharan wie immer wieder sorgfältig aussuchen. Wir wollen alten Frauen, die kein Obdach haben eine Heimat geben und keine Herberge sein für lästige Familienangehörige, die abgeschoben werden. Manoharan hat diesbezüglich immer ein gutes Gespür. Ein herzliches Danke an dieser Stelle für seine wunderbare Arbeit.
Das Programm für junge Witwen läuft auch gut und ist sehr erfolgreich.Es geht darum, jungen Witwen ein selbständiges Leben mit ihren Kindern zu ermöglichen. Dazu haben wir die Handweberei von Shanthimalai Handicraft nach 10 Jahren wieder aktiviert. Aber auch andere Arbeitsstellen sind möglich außerhalb, aber immer überwacht und von uns beschützt.
So hat Vallie sich nach ihrer anfänglichen Arbeit in unserer Weberei jetzt entschieden, im neu gegründeten Kindergarten der Shanthimalai Highschool zu arbeiten. Diese Arbeit macht ihr große Freude und liegt auch in der Nähe ihres kleinen Einzimmerhauses, das von „Neue Wege“ mit 500 Euro letzes Jahr gesponsert wurde.
Leider mußte ich meine offizielle mit „Neue Wege“ für Januar 2016 geplante Reise absagen. Das ist schade, und tut mir leid. Wenn aber jemand von Euch auf eigene Faust kommen möchte, freue ich mich sehr und kann Euch in vielem behilflich sein. Viele haben mich angesprochen, wie sie praktisch im Om Shanthi Haus helfen können. Das ist ganz einfach: „Ganz Ihr selbst sein, und das teilen mit unseren indischen Schwestern und Müttern“. Ihr werdet erstaunt sein, wie glückbringend das ist für alle Seiten.
So, das wäre es für heute.
Ich hoffe, es klappt, dass ich Fotos anhängen kann von Sagenthala und der Einweihungszeremonie des Florence-Hauses. Ich würde mich freuen, wenn Ihr Zeit hättet, alles zu lesen und mir ein Feed-Back geben könntet. Oft weiß ich nicht, ob der Brief überhaupt angekommen ist, denn Ihr seid anscheinend so beschäftigt, dass Ihr gar nicht lesen konntet. Ist auch schon geschehen, dass mir ein Fehler passiert, bzw. Google nicht zulässt, dass ich soviele Briefe auf einmal schicke.Dann habt Ihr die Mail also gar nicht bekommen.
Danke Euch allen für Euer Interesse, Eure Mitarbeit, Eure Spenden! Hoffe, Ihr seid alle gesund und munter!
Alles Liebe aus USA von Anna