Witwen in Indien

100_1407

Um zu verstehen, dass in Indien “Witwen” nicht nur Ehefrauen sind, die um ihren Mann trauern, sondern ihre ganze Existenzberechtigung, ihre Familie, ihr Hab und Gut, sowie ihr gesamtes soziales Leben, Achtung und Menschenwürde verlieren, ist es nötig, kurz einen Blick in die Vergangenheit zu werfen.

Eine Witwe in Indien hatte in der Vergangenheit als “ideale Gattin” ihrem Mann in den Tod zu folgen, d.h. sie wurde bei lebendigem Leib mit seiner Leiche zusammen auf dem Scheiterhaufen verbrannt (Sati). Obwohl diese Praxis seit ca. 200 Jahren verboten ist, ist nicht auszuschließen, dass sie nicht mehr geschieht, wobei der Ort, die Familie und die tote Witwe in früheren Zeiten, Bewunderung, Ehre und heilige Berühmtheit erlangten.

Die Witwen heute sind sozial tot und sexuell verfügbar für jeden Mann. Sie werden verantwortlich gemacht für den Tod ihres Gatten und gelten von nun an als “Unglücksbringerinnen”. Ihre Teilnahme an religiösen Feiern und familiären Festen ist nicht mehr erwünscht. Eine Witwe hat nur theoretisch Anspruch auf ein Erbe. Eine nochmalige Heirat ist unmöglich, auch wenn sie noch sehr jung ist. Wenn sie nicht selbst das Haus der Schwiegerfamilie verlässt, wird sie nicht selten mit den Worten: “Geh weg und stirb!” aus dem Haus gejagt.

Da die alten Witwen ebenso wie die jungen Frauen in ländlichen Gegenden nicht lesen und schreiben können und keinen Beruf erlernt haben, ist ihre Situation so aussichtslos, dass sie sich verstecken und ihren Selbstmord planen.

Die moderne indische Regierung hat das Problem wohl erkannt und eine kleine monatliche Pension für Witwen ermöglicht. Diese zu bekommen ist jedoch für die Witwen eine unerreichbare Herkulesaufgabe. Schon die Beschaffung der Formulare, Bescheinigungen und Nachweise ist für sie unmöglich. Außerdem verfügen sie über keine finanziellen Mittel, um die hohen Bestechungsgelder zu bezahlen.

In Südindien leben die alten Witwen auf den Straßen. Sie schlafen in den Ecken von alten Tempeln, in Gärten oder Hauseingängen und betteln. Man sagt, dass schon der Schatten einer Witwe, der auf dich fällt, dir Unglück bringt. So leben sie in Isolation und Elend auf den Straßen Indiens. Ihre Zahl wird auf 33 – 40 Millionen geschätzt.

Der Film “Water” (erhältlich in jeder Videothek) beleuchtet das Problem der Witwen in Nordindien recht anschaulich. Er wurde von einer Inderin, die in Kanada lebt, in Benares gedreht. Nachdem sie von hinduistischen Fundamentalisten bedroht wurde, unterbrach sie die Dreharbeiten und beendete den Film einige Jahre später in Sri Lanka.

Weiter Informationen über das Schicksal  indischer Witwen  gibt es in youtube unter

widows of india oder Witwen in Indien